top  
     
     
  Kanonbunker 4  
 

Zurück zum Anfang

 
 

Zurück zu "Der Kalte Krieg"

 
     
     
   Propaganda  
     
   
     
     
 

Der Kalte Krieg war ein Kampf um die Herzen und Seelen der Menschen. Die Dänen wurden laufend durch das politische Tauziehen, welches überall stattfand, an den Kalten Krieg erinnert. Man wurde an seinem Arbeitsplatz, in der Schule, an der Universität sowie an vielen anderen Orten an den Kalten Krieg erinnert. Der politische Kampf um die Herzen und Seelen fing schon im Kindes- und Jugendalter an. Zeitschriften wie: „Fakten über die Sowjet-Union“ oder „DDR-Revue“ fand man überall. Sie wurden in der Sowjet-Union oder in der DDR herausgegeben und waren deshalb frei von Kritik an der Gesellschaft im Osten. Man konnte eher viele positive Fakten über die Gesellschaft hinter dem Eisernen Vorhang lesen. 

Die Ausstellung erzählt sowohl die Geschichte der Friedensbewegung, der Heimwehr, der Angst vor dem Krieg, als auch das Leben hinter dem Eisernen Vorhang. Dort wurden z.B. der Sport und der Wettlauf ins All dazu benutzt, die Überlegenheit des Kommunistischen Systems über dem des Westens zu beweisen. Darum wurden Athleten und Kosmonauten als Helden verehrt, die jeder auf seinem eigenen Gebiet für ein Teil des Kalten Krieges kämpften.

Hier können Sie auch zum ersten Mal einmalige Gegenstände sehen, die dem Autor und Photograph Jacob Holt gehörten. Er hat auf seine einzigartige Weise über den Kampf um die Herzen und Seelen während des Kalten Krieges berichtet. Sein kleiner roter Kalender aus den 1970-er Jahren zeigt Tag für Tag wie wenig er getan ha,t um die Verbindungen zu seinem sowjetischen KGB-Kontakt Nikolaj Gribin zu verbergen. Der Kalender stammt aus dem Kollektiv, wo er damals wohnte. Es lag direkt neben dem Telefon, damit er sich gleich notieren konnte, wann er angerufen wurde, um einen Termin für eine Vorlesung über sein Buch „Amerikanische Bilder“ zu machen. Er notierte hier auch, wann er einen Termin mit Gribin hatte.

Hier können Sie auch über die Geschichte des Autors Niels Barfoed’s Reise nach Prag und seine Überwachung während seines Aufenthaltes dort sehen. Sie sehen auch die sowjetische Propagandakunst, die zur Aufgabe hatte, die Bevölkerung auf die Sache zu fokussieren.

 
     
     
   
     
 

Auf der bild klicken, um es zu vergrössern.

 
     
     
     
     
 

Nach oben