torpedo  
     
  TORPEDO  
 

Zurück zum Anfang

 
 

Zurück zim "Schiffe"

 
   
     
 

Ein Torpedo ist eine Unterwasserwaffe mit eigenem Antrieb und einer Sprengladung. Der erste funktionsfähige Torpedo wurde von dem englischen Konstrukteur Robert Whitehead hergestellt. Er präsentierte 1866 den ersten Torpedo, der selbständig unter Wasser bewegt werden konnte. Er hatte eine Höchstgeschwindigkeit von 6 Knoten und eine Reichweite von etwa 300 m. Die ersten Torpedos wurden 1875 in der dänischen Marine eingeführt, und 1889 startete eine eigene Produktion davon. Herstellung und Weiterentwicklung von Torpedos fand in Dänemark bis zum 2. Weltkrieg statt. Danach war die Entwicklung so schnell, dass eine selbständige, dänische Herstellung nie wieder in Gang kam. 

In 1971 erwarb die dänische Marine einen neuen Torpedotyp, TP 612 genannt, in Schweden. Der war  schneller und hatte auch eine größere Reichweite als die älteren Modelle. Er wurde ohne Luftblasen an der Wasseroberfläche zu erzeugen vorangetrieben, was es bisher möglich gemacht hatte einen Angriff zu entdecken. Das neue Modell, das nun die Bezeichnung TP 613 trug, hatte eine Reichweite von über 25 km. Es konnte mittels eines Kabels gesteuert werden und auch sein Ziel selbständig finden und treffen. Der Torpedo war nun nach dem Abschuss vom U-Boot unabhängig und für feindliche Fahrzeuge war es nahezu unmöglich dem Torpedo zu entkommen. Der Torpedo würde sogar – wenn er das Ziel im ersten Anlauf verfehlen sollte – umdrehen und das Ziel erneut ansteuern.

Der Torpedo wurde mit einer Geschwindigkeit von bis zu 45 Knoten, das entspricht etwa 80 km/h, vorwärtsgetrieben. Außerdem wurden die U-Boote mit neuen Feuerleitsystemen ausgerüstet, die es möglich machten bis zu vier Ziele gleichzeitig unter Beschuss zu nehmen,.

Das Koldkrigsmuseum Langelandsfort verfügt insgesamt über 4 Torpedos. Im Empfangsgebäude ist ein aufgeschnittener Demonstrationstorpedo ausgestellt. Ein Kriegstorpedo mit Übungsladung steht im Hangar neben den MIG23, und zwei Torpedos sind in den Torpedoröhren des U-Bootes untergebracht.

 

 
     
     
               
     
     
     
     
 

Nach oben