die natur und das fort

 
 

Die Natur um das Fort

 
     
  Zum Anfang  
  Zu "Praktische Auskünfte"  
     
 

 
     
 

    Das Langelandsfort liegt in einem einzigartigen Naturgebiet, was ansonsten nicht für Zivilisten zugänglich ist. Da ist naturbelassenes Moor und neuangelegter Wald inmitten eines Vogelzuggebiets. Gleichzeitig hat man eine fantastische Aussicht über die Ostsee und den Langelandsbelt.

    In Südlangeland findet man historische Wälder, interessante Pflanzen und schöne Aussichten. Hier weiden die Wildpferde (z.Zt. 54 Stück)  Hier gibt es gute Möglichkeiten an der Küste zu angeln und besonders im Herbst kann man Raubvögel ziehen sehen.

    Das Umweltministerium hat seit den 1970-ern grosse Gebiete aufgekauft. Zweck des Kaufs von landwirtschaftlichen Nutzflächen sind  u.a. bessere Lebensbedingungen für Tiere und Pflanzen zu schaffen, und um Wald anzulegen. Grosse Gebiete sind mit Laubbäumen bepflanzt, andere Gebiete sind angelegt zur Abgrenzung  und die übrigbleibende Landwirtschaft wird ohne Spritzmittel und mit eingeschränkter Düngung durchgeführt. Die offene Landschaft mit Gras und Kräutern gibt gute Lebensbedingungen für viele wilde Tiere, die in der modernen Landwirtschaft unter schwierigen Verhältnissen leben müssen.

    "Komm und sei dabei", heisst der Slogan der Insel. Und für die Langeländer bedeutet das "Komm und sei Du selbst". Weil hier Platz ist, um man selbst zu sein, ganz egal ob man für Hayden oder Bartok ist mit einem der weltbesten Streichquartette, TaksácsQuartett in der Stoense Kirche oder auf dem Langelands Festival mit bei Shubidua "Hvalen Valborg" grölen will. Kommen Sie und erleben Sie die zähen kleinen Wildpferde, Exmoor-Pony´s, auf den Wiesen beim Habitat Klise Nors rauhem Küstengebiet. Kommen Sie mit auf die entspannte Øparket-Tur mit dem Museumsschiff "Mjølner"  zwischen den kleinen südfünischen Inseln, oder holen  Sie sich einen Adrenalin-Kick beim Wind- und Kitesurfing beim Surfcenter Langeland oder tauchen Sie nach einem Wrack auf dem Minensuchboot "M36" und "Tromp" von Rotterdam. Die Statistiker lügen nicht: Wolken gibt es weniger, Sonnenstunden mehr und Niederschläge sind sparsamer in diesem Teil von Dänemark. Kommen Sie und geniessen Sie die Stelle wo Oehlenschläger schrieb: "Das ist ein reizendes Land", was der Titel der dänischen Nationalhymne ist.

 
     
  Nach oben