top  
     
     
  Aktivitäten 2018  
 

Zurück zum Anfang

 
 

Zurück zum "Auskunft"

 
 

 

 
   ”Faces of Cold War” (Gemeinsam mit Museen des Kalten Krieges in Deutschland, Norwegen, Polen und Litauen)  
     
  Der Kalte Krieg (In Zusammenarbeit mit dem BStU, Berlin)  
     
  Die Kampfschwimmereinheit der dänischen Marine  
     
        Ferret Scout.  Ab dem 1. juni: Ausstellung eines britischen Ferret Scout Cars. Während des kalten Krieges
      wurden Fahrzeuge von diesem Typ von den britischen Truppen für die Patrouille an der Mauer an Berlin eingesetzt.
 
     
  Wochende des Kalten Krieges  
  19. - 20. Mai. Ausstellung historischer Fahrzeuge des Kalten Krieges  
     
  Kindertage  
      Jeden Dienstag in den Kalenderwochen 27-32 sowie Dienstag und Donnerstag in der KW 42 von 10-15 Uhr.
Die Teilnahme kostet 20 DKK pro Kind und die Karten sind bis 14 Uhr erhältlich.
 
     
  Kostenlose deutche Führungen  
  Jeden Mittwoch im August ab 14 Uhr (kostenlos, wenn der Eintritt bezahlt ist).  
     
     
  Wir behalten uns ausdrücklich das Recht zur Änderung unseres Angebots vor.  
     
     
     
     
  Der Kalte Krieg  
       
 

Mitten in der Idylle Langelands – versteckt in hügeliger Landschaft und strohgedeckten Häusern – liegt ein Zeugnis des Kalten Kriegs: Hier an der südlichen Spitze Langelands wurde Anfang 1950 das Langelandsfort eröffnet und  mit vier 150 mm Kanonen, Flakbatterie und unterirdischen Bunkern ausgestattet. Von hier beobachteten die Dänen die Warschauer-Pakt Flug- und Flottenaktivitäten im westlichen Teil der Ostsee und im Grossen Belt.

 
     
     
  Auf dem Land, im Wasser und in der Luft  
     
 

Heute ist die Mission vom Langelandsfort eine andere: Hier wird die Geschichte des Kalten Krieges berichtet und das unter- und überirdisch. Erleben Sie beispielsweise die besondere Stimmung in „Springeren“, eins der letzten aktiven dänischen U-Boote. Gehen sie an Bord des Minensuchboots „Askø“ und stehen Sie Ansicht zu Ansicht mit dem legendarischen sowjetisch gebauten Kampfflugzeug MiG-23. Das Kaltkriegsmuseum hat ausserdem eine komplette Sektion der Berliner Mauer. Das ist noch das stärkste Symbol des Kalten Krieges.

 
     
     
  Spionagegeschichte und tragische Dopingopfer  
     
 

Dauerausstellungen des Museums zeigen ausgiebig Geschichten von einer Zeit in der die Welt zweigeteilt war. Hier trieft man beispielsweise die zwei dänischen Spione, die in Polen „vergessen“ wurden, die ostdeutsche weibliche Kugelstosserin, vollgepumpt mit Steroiden, um eine Medaille für die DDR zu gewinnen und den weltberühmten dänischen Fotografen Jacob Holdt, der ins Scheinwerferlicht des KGB geriet. Die Ausstellungen zeigen auch den Umfang der militärischen Bedrohung auf der anderen Seite der Ostsee. Das Langelandsfort kann als eins der wenigen Museen ein Exemplar der Blücher-Orden zeigen, welches ostdeutsche Soldaten für Tapferkeit überreicht bekommen hätten, in dem Fall das die DDR in Krieg gekommen wäre.

 
     
     
  Falls Krieg kommt ….  
     
 

Falls der dritte Weltkrieg Wirklichkeit geworden wäre, sollte Danmarks Radio von einem besonderen Notstudio in einem sicheren Bunker senden. Diesen Raum mit der originalen Einrichtung kann man jetzt im Kaltkriegsmuseum sehen. Zusammen mit unter anderem einem Not-Hospital von Ærø erzählt das Notstuddio Geschichten der zivilen Bereitschaft, falls der Kalte Krieg heiss würde.